Phishing – Die Gefahr aus den dunklen Ecken des Internets

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Beitragsbild Artikel zum Thema Phishing - Die Gefahr aus dem Internet.

Phishing – Die Gefahr aus den dunklen Ecken des Internets

Phishing Teaserbild Artikel zum Thema Phishing

Seit es das Internet gibt, versuchen weltweit fiese Betrüger mittels dem sogenannten «Phishing», sich an Ihrem Portemonnaie, resp. an Ihrem Kreditkartenkonto zu vergreifen und Ihnen Ihr Geld abzunehmen.

Heute ist es leider wieder passiert. Eine kriminelle Gruppe hat die Identität unseres Providers cyon, bei dem wir unseren Agentur-Server stehen haben, geklaut und mit ihr eine Bezahlseite aufgebaut auf der versucht wurde, Sie nach Ihren Kreditkartendaten zu fragen.

Die Tricks werden immer ausgefeilter, dass wir uns entschlossen haben, dem Thema Phishing diesen Beitrag zu widmen.

Wir zeigen Ihnen hier wie Sie diese Phishing-E-Mails erkennen und was Sie dagegen tun können, damit Sie den Betrügern nicht zum Opfer fallen.

Beginnen tut es für gewöhnlich, dass Sie eine E-Mail erhalten. Hier können Sie bereits erkennen, dass die E-Mail nicht von uns oder von unserem Provider cyon stammt.

Arikel Phishing: Screenshot der Phishing-E-Mail
Arikel Phishing: Screenshot der Phishing-E-Mail
  • Punkt 1: Der Absender der E-Mail ist falsch. Sie können erkennen, dass die Betrüger die E-Mails in diesem Fall über das E-Mail-Konto einer italienischen Firma verschickt haben. Dieses wurde ebenfalls gehackt. Die Betrüger konnten das Passwort des E-Mail-Kontos der italienischen Firma hacken. Deshalb: Benutzen Sie nur sichere Passwörter für Ihr E-Mail-Konto.

  • Punkt2: Die E-Mail enthält in aller Regel viele orthographische Fehler und Ihnen wird gedroht. Auch uns unterlaufen Schreibfehler aber drohen würden wir Ihnen mit Sicherheit nie.

Das können Sie tun:

  • Klicken Sie nicht auf den Link und löschen Sie das umgehend diese E-Mail

  • Leiten Sie diese E-Mail an uns weiter (team@rh2.ch), damit wir die entsprechenden Sicherheitsprüfungen vornehmen und unseren Provider sowie die Behörden informieren können.

Sie haben trotzdem Ihre Kreditkartendaten eingegeben?

  • Informieren Sie umgehend Ihre Bank, respektive Ihr Kreditkartenunternehmen, damit diese die entsprechenden Massnahmen ergreifen kann. Sie wird versuchen, die betrügerische Buchung zu annullieren, und wird nötigenfalls Ihre Kreditkarte sperren.

  • Erstatten Sie so schnell wie möglich Anzeige bei der Polizei.

Auf der Webseite unseres Hosting-Providers cyon finden Sie weitere,  ausführliche Informationen zum Thema Phishing. 

» Lesen Sie mehr